Browsing Category:

Dessert

Apfelmarmelade

Meine Oma hat früher oft Apfelmarmelade gemacht. Nicht nur mein Mann wundert sich darüber, sondern auch die Rechtschreibprüfung.

Als ich in Ägypten gelebt habe, habe ich die gelben frischen Datteln für mich entdeckt. Damals kam mir die Idee einer Apfel-Dattel-Marmelade. In türkischen Läden findet man zwar gelbe Datteln, aber ich finde sie recht teuer für Marmelade. Deswegen bin ich wieder zurück zu den Wurzeln und mache einfach Apfelmarmelade. Die Gewürze sind aber geblieben und Gelierzucker dazugekommen.

Heute musste ich schnell Apfelreste verwerten. Es waren zwei süß-säuerliche Sorten und Gelierrohrzucker steht auch schon seit letztem Jahr ungeöffnet im Schrank. Die Menge reicht für etwas mehr als ein Glas 500 ml.

Zutaten:

  • 500 g säuerliche Äpfel
  • 250 g Gelierzucker
  • Saft einer halben Zitrone
  • gute Prise frisch geriebener Muskatnuss
  • 1 gestrichener TL Kurkuma (wenn du den Geschmack nicht magst, lass es weg)

Zubereitung:

Ich habe unbehandelte Äpfel, deswegen lasse ich sie ungeschält und entferne nur das Kerngehäuse.

Mit normalem Zucker würfle ich die Äpfel, da ich heute Gelierzucker verwende und auf der Packung „fein zerkleinern oder pürieren“ steht, habe ich sie fein gerieben.

Die Äpfel mit Gelierzucker gut vermischen. Muskat und Kurkuma hinzufügen. Aufkochen lassen und laut der Gelierzuckeranleitung 3 Minuten köcheln lassen. Bei mir hat es insgesamt ca. 15 Minuten gedauert.

In der Zwischenzeit das Glas und den Deckel mit heißem Wasser gut ausspülen. Die Marmelade noch heiß ins Glas geben und abkühlen lassen.

Guten Appetit!

Knuspermüsli ohne Zucker für die ganze Familie

Magst du Knuspermüsli so gerne wie ich? Granola oder Knuspermüsli ist super lecker, aber in den gekauften steckt oft viel Zucker oder auch Fett. Mir war früher nicht klar, wie schnell und einfach man Granola selbst zubereiten kann.

Du musst es ausprobieren. Ich komme bei meinem Rezept nur mit der Süße der Früchte und dem Fett der Nüsse und Samen aus.

Das Knuspermüsli schmeckt super mit Milch und frischem gewürfeltem Apfel 😋 Uns reicht die Menge für zweimal essen und öfter naschen💃

Zutaten:

  • 300 g Kernige Haferflocken
  • 6 Datteln
  • 6 getrocknete Feigen gewürfelt
  • 30 g Leinsamen
  • 30 g Sesam
  • 1 sehr guter EL Erdnussmus oder Erdnussbutter
  • 2 Handvoll gehackte Walnüsse (ca. 70 g)
  • 2 El Kakao
  • 1 TL Zimt
  • Gute Prise Salz

Zubereitung:

1. Haferflocken, Leinsamen und Sesam vermischen.

2. Trockenfrüchte kleinschneiden und auch zu den Haferflocken geben.

3. Wenn die Datteln zu trocken sind, kannst du sie in heißem Wasser, das du später brauchst, einweichen. Du kannst es auch anschließend pürieren, damit sich die Süße besser verteilt.

4. Jetzt alle restlichen Zutaten hinzugeben und gut vermischen. Die Zutaten sollen leicht aneinander kleben, wenn man sie zusammendrückt.

5. Auf einem Backblech verteilen und leicht andrücken.

6. Bei 160 Grad ca. 15 Minuten backen, vorsichtig mischen und weitere 15 Minuten backen.

7. Nach dem Auskühlen in ein Aufbewahrungsglas umfüllen oder gleich mit Milch oder Joghurt genießen. Größere Stückchen kannst du auch als Snack für die ganze Familie nehmen!

Kürbispfannkuchen

Endlich wieder Kürbiszeit! Ich bin dabei, die Kürbisvorräte im Gefrierfach aufzufüllen, wie ich es letztes Jahr schon im Beitrag Kürbisvorrat für den Winter anlegen erzählt habe. Gleichzeitig wird das Püree gleich verarbeitet. Heute backe ich Kürbispnannkuchen.

Ich backe sie sowohl mit Vollkornmehl als auch mit Weißmehl. Mit Weißmehl werden sie dünner und man braucht weniger Milch. Außerdem haben eine schönere Farbe, aber mit Vollkornmehl sind sie vollwertiger. Durch die weihnachtlichen Gewürze werden sich diese Pfannkuchen auf einem Weihnachtsbrunchtisch gut machen. Zu den Kürbispfannkuchen passen auch sehr gut Käse oder Rucola-Walnuss-Pesto.

Zutaten für ca. 15 Pfannkuchen:

  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 230 g Kürbispüree
  • 650 g Milch
  • 2 Eier L
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 TL Zimt
  • 1 gute Prise Tonkabohne (ersatzweise Vanille)
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Öl

Tunke:

  • Quark 20% Fett
  • etwas Milch
  • etwas Ahornsirup oder Honig

Zubereitung:

Zwei Eier schaumig schlagen. Kürbispüree, Mehl, Stärke, Milch, Salz, Öl und die Gewürze hinzufügen. Ich backe gern Pfannkuchen ohne oder mit wenig Zucker. So kann jeder durch die Tunke mit mehr oder weniger Sirup die richtige Süße für sich erreichen. Den Teig ca. 15 Minuten stehen lassen. Die Pfannkuchen in einer vorgeheizten beschichteten Pfanne dünn ausbacken. Ich wende sie, sobald die Oberseite trocken ist.

Für die Tunke Quark mit Milch bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen und mit Ahornsirup oder Honig süßen.

Du kannst die Pfannkuchen abkühlen lassen und portionsweise einfrieren.