Browsing Category:

Kuchen & Gebäck

Herzhafter Kuchen mit Champignons

Eigentlich ist es ein Börek, oder sollte es besser Pseudobörek heißen? Denn es ist eine Fusion des türkischen Böreks und meiner Idee für die Füllung. Ich backe sehr gerne herzhafte Kuchen. Aber es gibt viele, die Angst vor dem Teigmachen haben. Das ist die Lösung für dich, wenn du auch zu ihnen gehörst.

Die erste Version war eher klassisch türkisch mit weißem Käse und Grünzeug. Danach habe ich meiner Fantasie freien Lauf gelassen. Du kannst auch eine Fleischfüllung machen oder ich habe auch schon mal eine Kartoffelfüllung gemacht.

Es ist manchmal schwer, ein Gericht zu finden, das allen in der Familie schmeckt. Bei uns ist dies eindeutig ein Familienessen.

Das beste ist, dass der Teig gut haltbar ist. Du kannst die Reste des Teigs auch einfrieren und später verwenden. Für die Füllung kannst du alle möglichen Reste verwerten: Pellkartoffeln, Erbsen und gekochte Karotten, Frühlingszwiebeln usw.

Zutaten:

  • 750 g fertigen Börekteig aus dem türkischen Laden
  • 600 g Champignons
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Milch
  • 100 g Bratöl + etwas mehr zum Braten
  • 1 Ei
  • Petersilie oder anderes Grün
  • Salz/Pfeffer
  • Sesam und/oder Schwarzkümmel

Zubereitung:

  1. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Champignons darin anbraten.

2. Zwiebeln schälen und würfeln. Wenn die Flüssigkeit aus den Champignons verdampft ist, Zwiebeln dazugeben und weiter anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Grünzeug abschmecken.

3. Ei, Milch und Öl vermischen. Salzen und pfeffern.

4. Jetzt kommen wir zum Schichten: am besten finde ich meine Glasform. In anderen hat es schon mal zu fest am Boden festgeklebt.

5. Den Teig in passende Abschnitte mit Messer oder Schere aufschneiden. Die schönsten Blätter für die letzte Schicht behalten.

6. Auf den Boden etwas von der Ei-Milch-Öl-Mischung geben und dann die erste Schicht Teig auslegen. Immer schön puzzeln 🙂

7. Die Schicht mit der Ei-Milch-Öl-Mischung bestreichen. Und noch eine Schicht Teig drauflegen.

8. Ich lege die Füllung normalerweise auf die Hälfte des Teigs, aber ich glaube, es ist besser auf 2/3 unter die Füllung zu legen.

9. Den restlichen Teig schichten und jede Schicht mit der Ei-Milch-Öl-Mischung bestreichen. .

10. In Portionen aufschneiden. Ich habe diesmal zu große Stücke gemacht. Der Kuchen lässt sich nach dem Backen schwerer schneiden.

11. Die restliche Ei-Milch-Öl-Mischung verteilen und in die Schnittstellen laufen lassen.

12. Sesam und Schwarzkümmel bestreuen und ca 30-40 Minuten bei 180 Grad backen.

auch fertig gebackener Kuchen lässt sich portionsweise einfrieren und einfach im Kühlschrank auftauen.

Zucchinipfannkuchen

Ich frage mich, wann meine Familie gegen Zucchini rebelliert. Heute gibt es wieder Zucchinipfannkuchen. Normalerweise mache ich alles nach Augenmaß, aber heute habe ich für dich alles abgemessen 🙂

Es ist ein tolles Familienessen. Die meisten Kinder mögen alle Arten von Pfannkuchen. Ich habe erst ein paar Pfannkuchen ohne Salz gebacken, so konnte das fast 10 Monate alte Baby mitessen.

Zutaten für 15 Stück:

  • 500 g Zucchini
  • 3 Eier
  • 300 g Weizenmehl Typ 1050
  • 300 g Vollmilch
  • 200 g kochendes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Bratöl
  • ggf. Petersilie oder andere Kräuter

Zubereitung:

Zucchini fein raspeln. Eier aufschlagen. Milch hinzufügen. Mehl sieben und hinzufügen. Alles gut vermischen und Zucchini einrühren. Öl hinzufügen. Entweder jetzt salzen oder wie ich, nachdem ein paar Pfannkuchen für das Baby fertig sind.

Wasser aufkochen und hineingeben. Je nach Mehlsorte kann die Wassermenge variieren. Der Teig sollte nicht zu fest und nicht zu flüssig sein. Im Prinzip zeigt der erste Pfannkuchen immer an, ob etwas fehlt.

Die Pfanne gut erhitzen. Einen Suppenlöffel Teig in die Pfanne geben und mit einem Löffel oder Pfannenwender glattstreichen. Der Pfannkuchen muss von beiden Seiten gebacken werden.

Wenn Babys mitessen musst du die Pfannkuchen wegen der Eier gut durchgaren.

Du kannst die Zucchinipfannkuchen gut einfrieren. Einfach portionsweise luftdicht verpacken und nach Abkühlen einfrieren.

Zucchinikuchen à la Pizza

Ich wollte mal etwas Anderes ausprobieren. Zucchini gibt es bei uns gerade in allen Formen und als die Männer mal wieder Pizza wollten, habe ich für mich und das Baby diese leckere „Pizza“ gemacht. Babys unter 12 Monaten dürfen kein Salz, deswegen habe ich die erste Portion ohne Salz und die zweite mit Salz gemacht.

Zutaten:

  • für den Boden:
  • 3 kleine Zucchini ca. 430 g
  • 115 g Vollkornreismehl
  • 50 g geriebener fester Mozzarella
  • 2 Eier M
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

für den Belag:

  • zwei Tomaten
  • zwei Handvoll gebratene Champignons
  • etwas geriebener fester Mozzarella

Zucchini reiben, etwas stehen lassen, Wasser ausdrücken.

In der Zwischenzeit die Pilze anbraten.

Eier, Mehl, Zucchini, Käse vermischen und salzen. Ich habe mit etwas getrocknetem Basilikum gewürzt. ⠀

Den Teig in eine Form drücken. Bei mir würden es zwei kleine. Nach Belieben belegen. backen im vorgeheizten Ofen 20 Minuten bei ca. 180 Grad.

Offene Teigtaschen mit Kartoffelfüllung

Das Hausfrauendasein habe ich mir viel schöner ausgemalt. Etwas putzen, etwas kochen, etwas mit dem Kind spielen und dann sich um die Hobbys kümmern. Irgendwie läuft es anders 🙂 Aber je länger sich das Baby mit seinen Spielsachen allein beschäftigen kann, ohne sich wehzutun, desto länger kann ich mich auch anderen schönen Dingen im Leben widmen. Heute backe ich wieder offene Teigtaschen.

Diesmal sind sie mit Kartoffeln gefüllt. Bis auf die Gehzeit des Teiges sind sie schnell gemacht. Für die hoffentlich bald kommende Picknickzeit genau das Richtige. Mit Salat ergänzt bilden sie auch eine gute Mahlzeit.

Auch super an diesen  Teigtaschen ist, dass man sie gut einfrieren kann. Mach einfach ein oder zwei  Bleche, lass sie abkühlen und firere sie auf einem Schneidebrett ein. Sobald sie eingefroren sind, fülle sie in eine Tüte um. Hole sie nach Bedarf raus. Auftauen bei Zimmertemperatur oder schnell in der Mikrowelle.

Teig:

  • 300g Weizenmehl 550 (schnmeckt mir auch mit 1050 oder Vollkornmehl)
  • 150ml Milch (oder Wasser)
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1/4 TL Salz
  • 1 kleines Ei
  • 1 Eigelb zum Bestreichen

Füllung:

  • 300g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, Schwarzkümmel

Zubereitung:

Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Zucker, Salz, Ei und Öl hinzufügen, gut kneten und gehen lassen. Der Teig sollte elastisch sein und nicht mehr kleben. Nach zwei Stunden knete ich den Teig noch einmal durch und lasse ihn noch eine Stunde gehen.

Jetzt die Füllung vorbereiten. Ich dämpfe die Kartoffeln, weil sie dann mehr Vitamine behalten und weil sie weniger wässrig sind als beim Kochen. In der Zwischenzeit eine Zwiebel würfeln und gold-braun anbraten. Wenn die Kartoffeln fertig sind, stampfen und mit Zwiebeln und Schwarzkümmel vermischen.

DSC_0823

Wenn der Teig soweit ist, ca. 10 kleine Brötchen formen und eine Mulde hineindrücken oder flachere Fladen wie Pizzen mit einem breiteren Rand ausrollen. Heute habe ich sie nicht flach genug gemacht, so dass ich kleine Kugeln hatte. Solange der Ofen aufheizt, die Fladen nach dem Formen gehen lassen.

DSC_0820

Die Fladen 10 Minuten bei ca. 180-200 Grad vorbacken. Danach die Füllung draufmachen und mit Ei bestreichen. Weitere 10-15 Minuten backen.

DSC_0809

So sahen sie übrigens letztes Mal mit Weizenmehl 1050 aus. Sie sind dann etwas grauer und weniger glänzend, aber dafür etwas nussiger und gesünder.